Berufsunfähigkeitsversicherung vergleich

Auf Wunsch einiger meiner Kunden habe ich hier noch ein Vergleichsrechner für eine Berufsunfähigkeitsversicherung eingebunden.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen auch hier gerne zur Verfügung.

Berufsunfähigkeitsversicherung trotz Bluthochdruck muss kein Tabu sein

Die Berufsunfähigkeit ist eines der am meisten unterschätzen Risiken im Erwerbsleben. Noch immer ist die Ansicht weit verbreitet, dass die gesetzliche Rentenversicherung als finanzieller Ausgleich bei Einkommensverlusten ausreichen würde. Doch allein mit diesen Leistungen lässt sich der Lebensstandard auch auf niedrigem Niveau nicht halten. Insofern ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung jedem Beschäftigten dringend anzuraten. Leider kämpfen viele Arbeitnehmer und Selbständige lange darum, trotz ihrer Bluthochdruckerkrankung in den Genuss einer solchen Versicherung zu kommen. Mitunter ist dies ein sehr steiniger Weg, der zu keinem Erfolg zu führen scheint.
Vorerkrankungen entscheiden oft über die Aufnahme

Nicht nur die Beitragssummen und die Leistungen von Berufsunfähigkeitsversicherungen unterscheiden sich erheblich voneinander, auch die Aufnahmebedingungen sind sehr verschieden geregelt. Bei der Antragstellung verlangen die allermeisten Versicherungsgesellschaften eine genaue und vollständige Auflistung bereits bestehender Erkrankungen. Dazu gehört neben Diabetes mellitus, Epilepsie und vielen anderen Krankheiten sowie körperlichen und psychischen Störungen auch der weit verbreitete Bluthochdruck. Insofern haben es Menschen mit dieser „Volkskrankheit“ oft nicht leicht, in den Genuss einer Berufsunfähigkeitsversicherung zu kommen.

Ganz klar ist, dass alle Fragen zum aktuellen Gesundheitszustand und zu Vorerkrankungen vollumfassend und wahrheitsgemäß beantwortet werden müssen. Ein Verschweigen oder auch „Abmildern“ der bestehenden Probleme im Antragsformular ist bei Bluthochdruckpatienten unter keinen Umständen eine Lösung und kann schnell zu einem Bumerang werden: Schon mancher Kunde wähnte sich abgesichert und musste schließlich die bittere Erfahrung machen, dass der Schwindel aufflog und das Versicherungsunternehmen – völlig zu Recht – jegliche Leistungsansprüche wegen der verschwiegenen Erkrankung zurückwies.
Einmal abgelehnt – immer abgelehnt?

Was viele nicht wissen: Ist der Antrag erst einmal gestellt und wurde er von einem Versicherungsunternehmen abgelehnt, sinken die Chancen angenommen zu werden auch bei anderen Anbietern. Ob nun innerhalb der Versicherungswirtschaft eine Art „internes Warnsystem“ existiert oder sich die Assekuranzen derartige Informationen auf andere Weise beschaffen, mag dahingestellt bleiben – die Erfahrung zeigt, dass ein „einmal abgelehnt“ schnell zu einem „immer abgelehnt“ werden kann. Der Antragsteller hat in einem solchen Fall sehr schlechte Karten und kaum noch eine Möglichkeit, an einen derartigen Vertrag zu gelangen.

Doch soweit muss es gar nicht erst kommen! Neben der Möglichkeit, ein Versicherungsverhältnis unter Ausschluss der Bluthochdruckerkrankung zu begründen oder aber einen – mitunter erheblichen – Risikozuschlag zu zahlen, gibt es auch einige Anbieter von Berufsunfähigkeitsversicherungen, die Gesundheitsfragen nur in eingeschränktem Maße stellen und dadurch einen gangbaren Weg zu einem Vertragsabschluss auch für Patienten mit Bluthochdruck eröffnen. Es ist daher außerordentlich lohnenswert, einen umfassenden Vergleich durchführen zu lassen und auf die Kompetenz und Leistungsfähigkeit eines auf diesem Gebiet erfahrenen Versicherungsfachmannes zurückzugreifen.

Auch weitere Kniffe und wichtige Handlungsempfehlungen für den gelingenden Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung trotz bestehendem Bluthochdruck können Betroffenen helfen und rasch zum Ziel führen. Wichtig ist in jedem Fall, auf den fachkundigen Rat eines versierten Experten für Berufsunfähigkeitsversicherungen zurückzugreifen – damit alles von Anfang an in die richtigen Bahnen kommt.
Je früher, desto besser

Grundsätzlich empfiehlt es sich, eine Berufsunfähigkeitsversicherung so früh wie nur irgend möglich abzuschließen. Neben den durch das geringere Eintrittsalter deutlich niedrigeren Beiträgen ist auch der Gesundheitszustand bei jüngeren Menschen in aller Regel besser. Auf diese Weise lassen sich Probleme wegen Vorerkrankungen beim Abschluss des Vertrages von vornherein vermeiden.

Doch auch alle jene, die erst im fortgeschrittenen Lebensalter eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen möchten oder auch Menschen, die schon mit jungen Jahren an einer Erkrankung wie Bluthochdruck leiden, haben eine Chance. Auch sie können an eine Police kommen, die ihre individuellen Gegebenheiten, persönlichen Ansprüche und beruflichen Besonderheiten berücksichtigt.

Weitere Informationen zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung mit Bluthochdruck finden Sie bei der auf Berufsunfähigkeitsversicherungen spezialisierten Versicherungsagentur Karn unter http://www.karn.de/berufsunfaehigkeitsversicherung-bluthochdruck.html.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung für eine Bürokauffrau

Es ist schnell passiert: Ein Unfall, eine Krankheit oder andere Umstände führen dazu, dass der eigene Beruf nicht mehr ausgeführt werden kann. Die sogenannte Berufsunfähigkeit tritt ein. Für viele Menschen kann dies eine Existenzkrise darstellen. Immerhin bleibt das Geld der Arbeit aus und somit können Rechnungen, Miete und Co. nicht bezahlt werden. Um solche Probleme zu umgehen, kann eine Berufsunfähigkeitsversicherung in Betracht gezogen werden. Hierbei sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung nicht nur bei „gefährlichen“ Berufen genutzt werden, denn selbst ein unkomplizierter Bürojob kann zur Berufsunfähigkeit führen. Insoweit sollte man als Bürokauffrau eine Berufsunfähigkeitsversicherung nutzen und von den Vorteilen profitieren.

Berufsunfähigkeit kann jeden treffen

Die Berufsunfähigkeit ist keine Seltenheit mehr. Eine Studie von 2009 hat gezeigt, dass immer mehr Menschen mindestens einmal unter der Berufsunfähigkeit leiden. Bei den heute 20-jährigen Damen liegt ein Prozentsatz von 38 vor. Bei Männern ist es noch höher. Daneben spielt auch der gewählte Beruf eine wichtige Rolle. Bei Bauarbeitern und Handwerkern ist der Fall der Berufsunfähigkeit bis zu 67 Prozent höher, als es bei anderen Berufen der Fall ist. Dennoch kann auch eine Bürokauffrau von diesem Schicksalsschlag betroffen werden. Deswegen sollte vorgesorgt werden. Für die richtige Berufsunfähigkeitsversicherung kann ein Vergleich in Betracht gezogen werden. Durch diesen können die besten und günstigsten Angebote miteinander verglichen werden. In der Regel dauert der Vergleich der zahlreichen Anbieter nur wenige Minuten. Nach dem Vergleich hat man eine große Auswahl an aktuellen Angeboten.

Die verschiedenen Gruppen

In der Regel sind Berufsunfähigkeitsversicherungen für Bürokauffrauen günstig im Angebot. Das liegt an den Tätigkeiten des Berufsbilds. Bürokaufleute werden im Unternehmen mit kaufmännisch-verwaltenden und organisatorischen Aufgaben betreut. In fast allen Fällen wird das mit Hilfe von EDV gelöst. Insofern handelt es sich zum Großteil um eine Schreibtisch-/Bürotätigkeit. Das ist ein großer Vorteil, denn die Berufsunfähigkeitsversicherung werden in unterschiedlichen Risikogruppen unterteilt. Im groben kann nach vier Gruppen unterteilt werden. In Gruppe Eins sind Personen mit einem geringen Berufsrisiko bei hoch qualifizierten Berufstätigkeiten. In Gruppe Zwei finden sich die Bürokauffrauen, da es sich um ein normales Berufsrisiko mit vorwiegend sitzenden und leicht körperlichen Tätigkeiten handelt. Gruppe Drei ist ein erhöhtes Berufsrisiko wie bei Friseuren, Verkäufern oder Bautechniker. Gruppe Vier hat das höchste Berufsrisiko, wie es bei Gärtnern, Polizisten, Elektrikern oder Berufssoldat gegeben ist. Als Kauffrau ist es vorteilhaft, dass man in der zweiten Gruppe ist, denn je risikoarmer die Gruppe ist, desto weniger muss bezahlt werden.

Wie sieht es mit den Beiträgen aus?

Beim Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung werden der Bürokauffrau viele Gesundheitsfragen gestellt. Eine gute Gesundheit ist eine Voraussetzung für einen Abschluss ohne Einschränkungen. In vielen Versicherungen kommt es zu Risikozuschlägen oder Ausschlüssen, wenn gewisse Beschwerden oder Erkrankungen vorliegen. Sogar die Ablehnung des Antrags ist möglich. In den meisten Fällen betragen die Leistungsausschlüsse den Bewegungsapparat. Das kommt bei einer Bürokauffrau nicht selten vor: Rückenprobleme, Hüftleiden oder Bandscheibenvorfälle sind in diesem Berufsbild häufig vertreten. Insofern wird bei der Berufsunfähigkeitsversicherung die Wirbelsäule ausgeschlossen, wenn solche Leiden vorliegen. Oftmals ist es sinnvoll über eine Alternative nachzudenken. Wichtig zu wissen ist, dass der Leistungsausschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung nicht dazu führt, dass die Beiträge sinken. Die monatlichen Kosten sind für eine Bürokauffrau dennoch niedriger, als es in anderen Berufen der Fall ist. Deswegen wird sich ein Abschluss lohnen, auch wenn es zu Ausschlüssen kommen sollte. Am Ende ist die Berufsunfähigkeitsversicherung eine gute Möglichkeit, weiterhin die Familie zu versorgen, selbst wenn eine Unfähigkeit den Beruf auszuführen vorliegt.

Berufsunfähigkeitsversicherung für Raucher

Da die Berufsunfähigkeitsversicherung für Raucher kann anhand der Berufsgruppen und Risiken der Versicherungsnehmer variieren, ist ein kompetenter und maßgeschneiderter Tarif von Vorteil. Neben den beruflichen Risiken, spielt auch das Alter des Versicherungsnehmers, sowie sein gesundheitlicher Zustand zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses eine Rolle.

Da die BU eine wichtige und vor Armut schützende Versicherung ist, sollte sich jeder für eine Absicherung bei Berufsunfähigkeit entscheiden und ein günstiges Angebot wählen. Wünschen Sie einen Vorschlag und bevorzugen eine günstige, aber leistungsstarke Berufsunfähigkeitsversicherung, erstelle ich Ihnen einen Vorschlag, in dem Sie die Berufsunfähigkeitsversicherung Kosten pro Monat einsehen und so eine Entscheidung treffen können. Bereits zu sehr günstigen Konditionen durch geringe Berufsunfähigkeitsversicherung Kosten pro Monat ist es möglich, sich und Ihre Familie für den Fall der Berufsunfähigkeit abzusichern und finanzielle Probleme zu vermeiden. Anhand Ihrer Angaben erhalten Sie ein Angebot für eine Versicherung, die zu Ihren Risiken passt und mit einer optimierten Leistung im Versicherungsfall überzeugt.

Sie können an den Berufsunfähigkeitsversicherung Kosten pro Monat sparen und trotzdem auf umfassende Leistungen setzen, wenn Sie sich für ein Angebot nach Ihren Kriterien entscheiden. Der Versicherungsschutz für die ganze Familie wird vor allem dann notwendig, wenn Sie der Haupt- oder Alleinverdiener in Ihrer Familie sind und Risiken ausschließen möchten.

Berufsunfähigkeitsversicherung für Krankenschwestern

Neben den klassischen Tätigkeiten, wie die medizinischen und hygienischen Grundversorgungen der stationären Patienten, gehört auch die Vorbereitung und die Assistenz bei ärztlichen Eingriffen zum Berufsfeld der Krankenschwester. Wenn man sich die Statistiken ansieht, so scheidet jeder 5. Arbeitnehmer oder Angestellter wegen einer Berufsunfähigkeit vorzeitig aus dem Beruf aus. Bei Krankenschwestern erhöht sich das Risiko durch physische Belastungen, Rückenleiden, Schichtdienste, Überforderungen und vieles mehr und zwingen Angestellte im Pflegewesen zum vorzeitigen Ausscheiden aus dem Beruf. Personen, die in ihrem Beruf schwere körperliche und physische Belastungen haben, sollten auf lange Sicht hin einer Berufsunfähigkeit vorbeugen. Die Zukunft sollte bei diesem anstrengenden Berufsbild die Vorsorge im Blick haben.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung für Krankenschwestern sollte ein Muss sein
Einer Krankenschwester wird empfohlen sich nicht nur um die Pflege der Patienten zu kümmern, sondern auch die eigene Vorsorge nicht aus den Augen zu verlieren. Der Beruf der Krankenschwester hat ein erhöhtes Berufsunfähigkeitsrisiko. Statistiken zufolge werden vier von zehn Krankenschwestern vor dem Eintritt in das Rentenleben berufsunfähig. Da die gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente wegen der Reform 2001 praktisch abgeschafft wurde, ist die Höhe der Leistungen, als auch die Bedingungen nachteilig für alle gesetzlich Versicherten geändert worden. Das gilt für alle Menschen die nach dem 1. Januar 1961 geboren sind. Aus dieser prekären Situation heraus, sollte die finanzielle Zukunft mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Krankenschwestern abgesichert werden. Wer keine Änderung des Lebensstandards möchte, wenn ihn die Berufsunfähigkeit trifft, sollte die Versorgungslücke mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Krankenschwestern abschließen. Damit die Beiträge nicht zu hoch ausfallen und das sie bezahlt werden können, sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Krankenschwestern so früh als möglich abgeschlossen werden. Je jünger und je gesünder die Versicherte ist, desto günstiger sind die Beiträge.

Auf das Kleingedruckte achten
Zu der normalen Absicherung der Berufsunfähigkeitsversicherung für Krankenschwestern sollte an erster Stelle die Infektionsklausel stehen. Das bedeutet, wenn der Fall eines Berufsverbotes wegen einer Infektion eintritt, kann eine Behörde ein Berufsverbot verhängen. Nicht jeder Versicherungsanbieter hat diese Klausel automatisch verankert. Ein Berufsverbot, das wegen einer Infektion länger als ein halbes Jahr anhält, so kann eine Krankenschwester die Inanspruchnahme der Berufsunfähigkeitsrente beantragen.
Ein weiterer Punkt ist die abstrakte Verweisung. Kann zum Beispiel eine Krankenschwester wegen einem Rückenleiden den Beruf der Pflegerin nicht mehr ausüben, könnte aber noch eine Beschäftigung als Aushilfstätigkeit im Supermarkt annehmen, dann besteht kein Anspruch auf die Berufsunfähigkeitsrente.

Absichern mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung
Eine Berufsunfähigkeit wird von einem Arzt festgestellt. Stellt er fest, dass der zurzeit ausübende Beruf für einen sechsmonatigen Zeitraum zu 50% nicht mehr ausgeübt werden kann, dann besteht Berufsunfähigkeit. Es gibt Versicherungsanbieter die bis zu fünf Jahre nach dem Ausscheiden aus dem Beruf, die zuletzt durchgeführte Tätigkeit zur Prüfung auf Berufsunfähigkeit vornehmen. Versicherte erhalten selbst nach einer Auszeit aus dem Beruf eine Leistung von der Berufsunfähigkeitsversicherung.
Auch sollte darauf geachtet werden, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung für Krankenschwestern eine Versicherung mit mehr Flexibilität erhält. Es kann immer wieder einmal passieren, dass ein finanzieller Engpass auftritt. Viele Versicherungsanbieter bieten den Versicherten dann eine Stundung von bis zu zwei Jahren an. Die Beiträge können dann späterhin zurückgezahlt werden. Allerdings müssen die Beiträge bereits zwei Jahre bezahlt worden sein.
Manchmal hat eine Krankenschwester die von einer Berufsunfähigkeit betroffen ist, nur Anspruch auf Erwerbsminderungsrente. Selbst die volle Erwerbsminderungsrente zahlt nur 30 % des letzten Bruttoeinkommens. Da die Finanzlage in den Pflegeberufen nicht allzu rosig aussieht, kann solch eine Situation ohne Berufsunfähigkeitsversicherung eine finanzielle Notlage bringen.