Bandscheibenvorfall Hund

Bandscheibenvorfall Hund

Bandscheibenvorfall beim Hund

Auch Hunde können einen Bandscheibenvorfall erleiden. Die medizinische Bezeichnung hierfür ist Diskusprolaps. Welche Symptome diesen beim Hund begleiten und welche Heilungschancen es gibt, aber auch, ab wann ein Hund eingeschläfert werden muss, wird in diesem Artikel geklärt. Des Weiteren wird über die Behandlungsmöglichkeiten mit und ohne Operation berichtet.

Bandscheibenvorfall beim Hund – die Symptome

An welchen Symptomen ein Hund bei einem Bandscheibenvorfall leidet, ist davon abhängig, wie weit die Bandscheibe bereits in den Wirbelkanal eingefallen ist. Außerdem spielt es eine Rolle, wo er an der Wirbelsäule vorhanden ist. Meistens ist zunächst eine Vorwölbung im Wirbelkanal zu sehen. Das bereitet dem Hund in der Regel Schmerzen. Schmerzen sind häufig die ersten Symptome des Bandscheibenvorfalls. Ist die Aktivität des Hundes eingeschränkt, weil er Schmerzen hat, kann das ein weiterer Hinweis auf einen Bandscheibenvorfall sein. Wenn bereits das gesamte Bandscheibengewebe vorgefallen ist, können sich Lähmungserscheinungen an den Hinter- und Vorderbeinen zeigen. Hohe Druck- und Schmerzempfindlichkeitsowie starke Schmerzen sind zusätzliche Hinweise auf einen Bandscheibenvorfall. Es kann auch vorkommen, dass der Hals beim Hund steif wird oder sein Rücken eine unnormale Haltung aufweist. Das kann zum Beispiel ein Buckel sein. Drückt das Gewebe auf Nerven, die After- und Blasenschließmuskel kontrollieren, kann der Hund zudem inkontinent sein.

Welche Heilungschancen gibt es beim Bandscheibenvorfall für den Hund?

Welche Heilungschancen der Hund nach einem Bandscheibenvorfall hat, hängt davon ab, wie stark er ist und wie sehr das Nervengewebe Schaden erlitten hat, das die Bandscheibe umgibt. Leichte Erkrankungen, bei denen noch keine Lähmungserscheinungen aufgetreten sind und schnell behandelt werden, heilen besser ab als ein Bandscheibenvorfall mit Lähmungen, der zu spät erkannt wurde. Hin und wieder bleiben motorische Schäden zurück. Das zeigt sich zum Beispiel am Nachziehen der betroffenen Beine oder einem wackeligen Gang. Falls es sich um einen besonders schweren Bandscheibenvorfall handelt, ist es auch möglich, dass Darm und Blase nicht mehr vom Hund geleert werden können.

Wann ist es besser, den Hund nach einem Bandscheibenvorfall einzuschläfern?

Wenn ein Hund nach einem Bandscheibenvorfall an allen vier Beinen gelähmt ist und er keine Schmerzen verspürt, kann er im Prinzip operiert werden. Es ist jedoch eher unwahrscheinlich, dass der Hund nach der Operation frei von Beschwerden ist. Falls die Operation nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat, muss der Hund intensiv gepflegt werden, da er inkontinent werden kann. Dann liegt die Entscheidung beim Halter, ob er sein Tier weiter pflegen möchte oder ihn im schlimmsten Falle einschläfern lässt. Auch das Leiden des Hundes ist ein wichtiger Aspekt, um diese Frage zu beantworten. Speziell wenn der Hund bereits alt ist. Besteht noch genügend Lebensqualität? Der Hundehalter sollte sich vom behandelnden Tierarzt beraten lassen, welche Möglichkeit für das Tier am besten geeignet ist. Auch die Kosten einer Operation sind nicht unerheblich. Gut wer hier mit einer Hunde Op Versicherung vorgesorgt hat.

Für was sollte eine Hunde Op Versicherung Leisten ?

Die Behandlungsmöglichkeiten nach einem Bandscheibenvorfall bei einem Hund ohne Operation

Der Schweregrad des Bandscheibenvorfalls entscheidet über die Behandlung. Konservative Therapien sollten nur dann vorgenommen werden, wenn es sich um einen leichten Vorfall handelt. Wenn es sich um einen schweren oder häufigen Bandscheibenvorfall handelt, ist eine Operation besser geeignet. Konservative Therapien behandeln die Schmerzen, erhalten die Beweglichkeit und reduzieren den Muskelabbau. Außerdem optimieren sie die Funktionsfähigkeit und Koordination der betroffenen Beine. Zunächst sollte die Bewegung für etwa vier Wochen eingeschränkt werden. Der Hund braucht zunächst Ruhe. Er kann zum Beispiel in eine gemütliche Box gelegt werden und sollte nur ab und zu kurz an der Leine spazieren gehen. Anschließend darf sich das Tier zu Hause wieder nach Geschmack bewegen. Springen, Laufen, lange Spaziergänge und Treppensteigen sollten noch nicht erlaubt sein. Das ist erst nach mehreren Monaten wieder möglich. Möchte der Hund selbst wieder aktiv werden, können die Symptome wieder stärker werden.

Die Schmerzen können mit Medikamenten behandelt werden. Es gibt verschiedene Präparate, die sich entzündungshemmend auswirken. Als Nebenwirkung kann es jedoch zu Beeinträchtigungen des Magen-Darm-Trakts kommen. Deshalb sollte der Hund zusätzlich einen Magenschutz erhalten. Cortison sollte allerdings nicht verabreicht werden, da dieses Mittel Nebenwirkungen hat und dem Hund eher schaden können.

Alternativ kann der Hund mit Akupunktur oder Homöopathie behandelt werden. Behandlungen ohne Operation können zusätzlich mit homöopathischen Mitteln unterstützt werden. Das geschieht in Form von unterschiedlichen Globuli. Welche hier am hilfreichsten sind, können der Tierarzt oder der Apotheker ermitteln. Es stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Wichtig ist, dass sich der Tierarzt in Bezug auf Homöopathie auskennt, denn nur so kann er das richtige Mittel finden. Bei einem Bandscheibenvorfall kann der Hund außerdem mit Akupunktur behandelt werden.

Eine weitere Möglichkeit, den Hund nach einem Bandscheibenvorfall zu behandeln, ist die Physiotherapie. Zu wenig Bewegung führt dazu, dass der Hund Muskeln abbaut. Zudem wird mit einer Physiotherapie die Nervenaktivität stimuliert. Der Hund muss Übungen mit einem Gymnastikball machen. Es ist auch möglich, dass er Gehübungen auf Unterwasser- oder Trockenlaufbändern machen muss. Begleitete Stehübungen können ebenfalls hilfreich sein. Dabei wird der Hund aufgestellt und muss mit Hilfe für einige Zeit stehenbleiben. Damit die Koordination sich bessert, kann der Hund auch Gehübungenmachen, die auf unterschiedlichen Untergründen stattfinden. Dabei muss er auch sein Gewicht verlagern. Kann der Hund dann wieder alleine stehen und gehen, ist es möglich, weitere Übungen auf Wackelbrettern oder mit Gymnastikbällen zu versuchen. Eine weitere Alternative ist der Calvetti Hundesport, der jedoch nur vorsichtig betrieben werden soll. Die Muskeln werden dabei wieder aufgebaut und gelockert. Ist die Rückenmuskulatur verspannt, hat der Hund Schmerzen. Gelindert werden sie mit vorsichtigen Massagen und Wärmebehandlungen.

Operation beim Hund nach einem Bandscheibenvorfall

Handelt es sich beim Hund um einen schwerwiegenden Bandscheibenvorfall, kann auch eine Operation angeraten sein. Dazu gibt es eine Vielzahl verschiedener Möglichkeiten. Da die Eingriffe aber kompliziert sind, sollten sich nur erfahrene und spezialisierte Tierärzte daran wagen. Welche Form der Operation beim Hund nach einem Bandscheibenvorfall durchgeführt wird, hängt von der jeweiligen Art der Erkrankung ab. Es ist sinnvoll, sich mit dem behandelnden Tierarzt ausführlich über die vorhandenen Möglichkeiten zu unterhalten. Außerdem ist es empfehlenswert, sich über Tierärzte zu informieren, die sich auf Bandscheibenoperationen bei Hunden konzentriert haben.

Was kostet die Bandscheibenoperation bei Hunden?

Auch diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden, da die Kosten von verschiedenen Faktoren abhängen. Zum Beispiel, wie stark der Bandscheibenvorfall ausgeprägt ist und von welchem Tierarzt beziehungsweise, in welcher Klinik der Hund operiert wird. Da eine solche Operation in der Regel aber von einem Spezialisten vorgenommen wird, liegen die Kosten in einem eher hohen Bereich. Es können schnell mehrere 100 Euro zusammenkommen. Doch auch höhere Kosten sind möglich, die dann im vierstelligen Bereich liegen. Das ist einer der Gründe, warum viele Halter ihren Hund gar nicht erst operieren lassen können. Um das zu vermeiden, kann eine Hundeversicherung zum Beispiel bei der Ülzener abgeschlossen werden, die diese Kosten abdeckt. Bestimmte Hunderassen neigen übrigens schneller zu einem Bandscheibenvorfall als andere, speziell Rassen mit langem Rücken. Nach der Operation sollte eine Physiotherapie vorgenommen werden, die sich positiv auf die Heilung auswirken kann.

Ist eine Op für den Hund ethisch vertretbar ?

Würden Sie Ihren Hund operieren lassen ?

Operation Ja oder Nein ?

Ist eine Op für den Hund ethisch vertretbar ?

User Rating: 4.74 ( 8 votes)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.