Leinenzwang und Leinenpflicht

Leinenpflicht und Leinenzwang für Hunde

Die Leinenpflicht in NRW ist nicht einheitlich geregelt

Zur Regelung der Leinenpflicht für Hundehalter im Bundesland Nordrhein Westfalen wird das Landeshundegesetz herangezogen, das eine grundsätzliche Pflicht dazu auf allen öffentlichen Gebäuden wie Rathäuser und Schulen bzw. Kindertagesstätten vorsieht. Auch sämtliche öffentliche Bereiche, in denen ein starkes Fußgängeraufkommen herrscht wie etwa in Einkaufspassagen oder in Fußgängerzonen, gilt es für Besitzer, ihren Hund an der Leine zu führen. Zudem müssen die Vierbeiner auch in allen öffentlichen Park- und Grün- bzw. Gartenanlagen angeleint sein. Eine Ausnahme stellen hier bewusst für den Freilauf ausgewiesene Freiflächen dar.

Leinenpflicht für Ihren Hund im Wald in NRW

Wenn Sie mit Ihrem Hund im Waldgebiet von Nordrhein Westfalen unterwegs sind, müssen Sie diesen nicht generell an der Leine führen. Denn für diese Bereiche gibt es keinen generellen Leinenzwang, dennoch ist Vorschrift, dass Sie Ihr Tier unter Kontrolle haben müssen. Es muss auf Zuruf sofort zu Ihnen zurück kehren. Grundsätzlich sieht das Landesforstgesetz nämlich vor, dass jeder, der einen Wald betritt, sich so zu verhalten hat, dass weder die Lebensgemeinschaft im Wald noch die Bewirtschaftung dieses Raumes gestört oder gefährdet, beschädigt oder einfach nur verunreinigt wird. Zudem müssen die sogenannten schutzwürdigen Interessen der Waldbesitzer sowie die Möglichkeit zur Erholung anderer Personen, die sich im Wald aufhalten, nicht unzumutbar in Mitleidenschaft gezogen werden. Außerhalb von beschilderten Wegen dürfen Sie Ihren Hund gemäß § 2 des Landesforstgesetzes nur an der Leine mitführen. Wenn Sie diese Vorschrift missachten, müssen Sie mit der Anwendung des § 25 des Nordrhein westfälischen Landesjagdgesetzes rechnen. Dieses sieht vor, dass unangeleinteHunde, die im Waldgebiet angetroffen werden, vom Jadgberechtigten abgeschossen werden dürfen.

Leinenpflicht in Dortmund

Für die Stadt Dortmund gibt es eine Pflicht zum Anleinen Ihres Hundes auf sämtlichen öffentlichen Straßen und Wegen, aber auch Plätzen. Auch in öffentlichen Anlagen wie Grünanlagen und Friedhöfe müssen Sie Ihr Tier an der Leine führen. Für Kinderspielplätze, die im öffentlichen Raum ausgeschildert sind, gilt, dass Sie dort Ihre Hunde überhaupt nicht mitführen dürfen. Grundsätzlich finden Sie im Stadtgebiet von Dortmund insgesamt 13 Hundewiesen, auf denen ebenfalls eine Leinenpflicht besteht. Wenn Sie Ihren Vierbeiner frei laufen lassen möchten, können Sie auf insgesamt 13 sogenannte Hundeauslaufflächen ausweichen. Dort besteht kein Leinenzwang.

Leinenpflicht in Köln

Als größte Stadt des Bundeslandes Nordrhein Westfalen gilt auch in Köln eine Leinenpflicht in Fußgängerzonen und in Haupteinkaufsbereichen sowie sämtlichen innerstädtischen Bereichen wie Straßen und Plätzen mit hohem Publikumsverkehr. Auch in allgemein zugänglichen Park-, Garten- und Grünanlagen, öffentlichen Kinderspielplätzen sowie bei Veranstaltungen mit Menschenansammlungen und Volksfesten bzw. Aufzügen ist Ihr Hund an der Leine zu führen. Ebenso muss Ihr Tier innerhalb öffentlicher Gebäude, Schulen und Kindergärten der Leinenpflicht unterliegen, wobei eine grundsätzliche Befreiung in keinem Fall und egal für welche Hundekategorie nicht möglich ist. Als gefährlich eingestufte Hunde sind an einer Leine mit einer Maximallänge von 1,5 Meter zu führen.

Wenn Sie gegen die Leinenpflicht in Köln verstoßen, müssen Sie mit einer Strafe in Höhe von 30 Euro rechnen. Hierbei handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Verwaltungsgeld zu ahnden ist. Grundsätzlich besteht nur dann eine Ausnahme von der Leinenpflicht, wenn Ihr Hund ein Diensthund einer Behörde oder Mitglied eines Rettungsdienstes oder beim Katastrophenschutz ist. Auch BehindertenbegleithundeHerdengebrauchshunde sowie Jagdhunde und Blindenführhunde sind ebenfalls von dieser Vorschrift ausgenommen.

Leinenpflicht in Düsseldorf

Um Gefahren für andere Personen zu vermeiden, gilt die Leinenpflicht auch in Düsseldorf in wichtigen Bereichen des öffentlichen Zusammenlebens. Das regelt § 2 Absatz 2 des Landeshundegesetzes für Nordrhein Westfalen. Unter anderem ist in Fußgängerzonen und Haupteinkaufsbereichen sowie in anderen innerörtlichen Bereichen, auf deren Straßen und Plätzen mit hohem Publikumsaufkommen, Ihr Tier an der Leine zu führen. Dies gilt auch für Park-, Grün- und Gartenanlagen, die für die Allgemeinheit zugänglich sind. Eine Ausnahme von der Leinenpflicht für Ihren Vierbeiner gibt es in Form von besonders ausgewiesenen Hundeauslaufbereichen. Auch bei öffentlichen Versammlungen und Volksfesten sowie anderen Veranstaltungen, die Menschenansammlungen zur Folge haben, gilt die Vorschrift, Ihren Hund an der Leine zu führen. Zudem hat die Nordrhein westfälische Landeshauptstadt die Leinenpflicht auf sämtliche Freizeitanlagen und Wälder im angrenzenden Bereich ausgedehnt. Auch in ausgewiesenen Naturschutzgebieten dürfen Sie Ihren Vierbeiner ausschließlich an der Leine haben. Kinderspielplätze sowie Bolzplätze und Friedhöfe sind Plätze, an denen in Düsseldorf Hunde generell nicht mitgeführt werden dürfen.

Die Leinenpflicht gilt nicht auf den sogenannten Hundefreilaufzonen, die sich im Bereich der Stadt Düsseldorf auf der Oberkasseler Rheinwiesen unterhalb des Deiches sowie auf extra gekennzeichneten Hundefreilaufflächen innerhalb des Stadtgebietes befinden. Hier dürfen Sie Ihren Hund auch dann frei laufen lassen, wenn er als gefährliches Tier eingestuft wurde. In diesem Fall muss er allerdings einen Maulkorb tragen, um tatsächlich Gefahr für andere Lebewesen und Menschen am gleichen Ort auszuschließen.

Leinenpflicht umfassend in NRW geregelt

Bei öffentlichen Versammlungen, in denen ein hohes Aufkommen von Personen zu erwarten ist, sind Hunde überhaupt verboten. Dies gilt auch für Kinderspielplätze und Bolzplätze, aber auch für Friedhöfe. Wichtig ist, dass Sie sich als Hundehalter immer genau informieren, welche Regelungen und besonderen Bedingungen es in Ihrer Kommune in Sachen Leinenpflicht gibt. Denn einzelne Gemeinden und Kommunen haben die Möglichkeit, zusätzlich zu den grundsätzlich geltenden Gesetzen und Vorschriften in Sachen Hundehaltung und Hundeführung, noch eigene Gesetze zu erlassen. Bedenken Sie, dass die Leinenpflicht grundsätzlich alle Hunde betrifft. Haben Sie ein großes Tier, ist die Leinenpflicht in Nordrhein Westfalen auf sämtliche bebauten Bereiche ausgeweitet.

Hundegesetz schreibt Bereiche für Leinenzwang vor

Das Bundesland Nordrhein Westfalen schreibt in seinem Hundegesetz zahlreiche Bereiche vor, in denen Sie Ihren Hund an der Leine führen müssen. Das gilt vor allem zur Vermeidung von Gefahren. Unter anderem zählen dazu Gebiete, an denen sich viele Personen aufhalten, wie Volksfeste, öffentliche Gebäuden oder Haupteinkaufsbereiche und öffentliche Versammlungen sowie Aufzüge. Zudem sieht das Hundegesetz in NRW vor, dass auch in Garten– Grün- und Parkanlagen Ihr Tier an der Leine zu führen ist. Eine besondere Regelung gilt dabei für Sie, wenn Sie Besitzer eines großen Hundes sind. Denn für diese Vierbeiner gilt ab einer Widerristhöhe von 40 Zentimeter eine Leinenpflicht, sofern Sie in bebauten Ortsteilen, auf öffentlichen Wegen und Straßen bzw. auf Plätzen geführt werden.

Individuelle Regelungen der Kommunen in NRW möglich

Sämtliche Gemeinden im Gebiet des Bundeslandes Nordrhein Westfalen haben zudem das Recht, zusätzliche Bestimmungen im Hinblick auf den Leinenzwang für ihren individuellen Geltungsbereich einzuführen. Grundsätzlich ist jedoch festzuhalten, dass die Vorschriften im Landeshundegesetz jetzt schon sehr detailreich und exakt formuliert bzw. beschrieben sind. Damit verzichten die meisten Gemeinden oder Kommunen auf zusätzliche Ausführungen oder Erweiterungen.

Ist die Leinenpflicht in NRW übertrieben ?

Ist die Leinenpflicht gerechtfertigt ?

User Rating: 3.4 ( 3 votes)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.