Hundehaftpflichtversicherung Pflicht in Niedersachsen

Besteht in Niedersachsen eine Pflicht zur Hundehaftpflichtversicherung ?

Nach der zweijährigen Übergangszeit ist am 1. Juli 2013 das neue Hundegesetz in Niedersachsen in Kraft getreten.

Jeder Hundebesitzer muss nun einen Sachkundenachweis erbringen, Ausnahmen werden bei Haltern gemacht, die in der letzten Dekade mindestens zwei Jahre lang einen Hund hatten.

Außerdem muss jeder Hund registriert werden und über eine Hundehaftpflichtversicherung verfügen.

Der Hundeführerschein für alle Hundebesitzer

Über das neue Hundegesetz in Niedersachsen ist viel diskutiert worden und es ist nicht unumstritten. Das Gesetz wurde im Juli 2011 verabschiedet, aber es wurde eine zweijährige Übergangsfrist eingeräumt.

Seit dem 1. Juli 2013 ist das Gesetz nun für jeden Hundehalter zwingend geworden und bei Nichtbeachtung drohen hohe Strafen von bis zu 10.000 Euro. Für jeden Hund gilt: ein elektronischer Chip mit zentraler Registrierung und eine Haftpflichtversicherung.

Dabei ist es unerheblich, ob es sich bei dem Hund um einen sogenannten Listenhund oder einen Chihuahua handelt.

Des weiteren muss jeder ungeübte Hundehalter einen Sachkundenachweis erbringen. Dazu gehören theoretische sowie praktische Prüfungen mit dem Hund. Bei der Theorie werden Fragen rund um den Hund gestellt, Eigenarten der Hunderasse, für die Sie sich entschieden haben, hinterfragt und Themen um das Sozialverhalten der Tiere behandelt.

Ausgenommen von diesem Sachkundenachweis sind Hundehalter, die in den letzten zehn Jahren mindestens zwei Jahre lang einen Hund hielten und nicht negativ aufgefallen sind.

Wozu dient die Registrierungspflicht in Niedersachsen ?

Jeder Hund,wird über seinen Chip im Zentralregister der Kommunen erfasst. Das erleichtert die Erhebung der Hundesteuer, außerdem wird im Schadensfall sicher gestellt, dass der Halter schneller ermittelt werden kann.

Das gilt auch für entlaufene oder gefundene Hunde. Die Registrierung kostet etwa 26 Euro pro Hund.

Die Hundehaftpflichtversicherung wird mit ungefähr 50 – 150 Euro jährlich zu Buche schlagen, abhängig von der Hunderasse. Zugelassene Prüfer sind über das Veterinäramt, Ihren zuständigen Tierarzt oder die Hundeschule zu erfahren. Hier geht es zu unserem Vergleich von Hundehaftpflichtversicherungen.

Die Prüfung selber kostet etwa 200 Euro und die Prüfbescheinigung muss auf Anfrage binnen eines Tages beim zuständigen Ordnungsamt vorgelegt werden. In einer Familie muss nur eine Person einen Hundeführerschein besitzen, es können aber trotzdem alle Familienmitglieder mit dem Familienhund spazieren gehen.

Hier der genaue Gesetzestext.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.